tipps12

Sie befinden sich hier: Tipps Urlaub Durchfall - Tipps zum Vorbeugen & Heilen
Lesegröße verändern:

Durchfall - Tipps zum Vorbeugen & Heilen

Jeder zweite bis dritte Urlauber ist davon betroffen: Durchfall gehört zu den häufigsten Gesundheitsproblemen auf Reisen. Mit den richtigen Maßnahmen können Sie jedoch vorbeugen und die Dauer eines Reisedurchfalles verkürzen.

 

 

Die Darmflora - unterschiedlich wie ein Fingerabdruck

Die Darmflora ist von Mensch zu Mensch sehr verschieden - je nach unseren Genen, unserer Ernährung, unserem Aufenthaltsort und vielem mehr. Auf Reisen belasten den Körper Bakterien, Viren und Parasiten, an die unser Körper nicht gewöhnt ist.

Mit Probiotika Magen- und Darminfekten vorbeugen?

Probiotika_DarmbakterienProbiotika sind Medikamente und Lebensmittel (z.B. Joghurt), die lebende Darmbakterien enthalten und damit die Darmflora positiv beeinflussen. In unserer Apotheke erhalten Sie Kapseln und Säckchen mit gefriergetrockneten Bakterienstämmen. Diese enthalten mehr Bakterien als Naturjoghur und sind praktisch in der Handhabung.

In den vergangenen Jahren wurde auf dem Gebiet der Probiotika viel geforscht. Entgegen früheren Zweifeln gibt es inzwischen immer mehr Studienergebnisse, wonach Probiotika bei gesunden Menschen zur Vorbeugung und Behandlung akuter Durchfälle mit Erfolg eingesetzt werden können. (Menschen mit geschwächten Abwehrkräften, Kranke, Schwangere und Kleinkinder sollten ärztlichen Rat einholen.)

Wunder können allerdings auch Probiotika nicht wirken. Wird die Belastungsgrenze des Darms überschritten, ist der Durchfall unausweichlich. Probiotika sollten auch nicht dazu führen, sorgloser zu handeln und wichtige Vorsichtsmaßnahmen (siehe unten) zu unterlassen.

Was kann ich bei Durchfall tun?

Von Durchfall (Diarrhoe) spricht man, wenn man mehr als drei Stuhlentleerungen pro Tag hat und weiche oder wässrige Stühle vorliegen. Meist ist auch die Stuhlmenge deutlich erhöht.

Einfache, akute Reisedurchfälle können Sie selbst behandeln:

  • Bananen bei DurchfallTrinken Sie viel, z.B. Kräutertees, starken Schwarztee (mindestens 10 Minuten ziehen lassen, um die Gerbstoffe zu lösen) oder spezielle Elektrolytgetränke aus der Apotheke.

  • Meiden Sie fette und eiweißhaltige Speisen und bevorzugen Sie Gemüsesuppen, geriebene Äpfel, zerdrückte Bananen und Zwieback.

  • Nehmen Sie hochwertige Probiotika zur Regeneration der Darmflora und Verkürzung der Heilungsphase ein.

Wann zum Arzt gehen?

Dauern die Beschwerden länger als 3 Tage an oder liegen Fieber und hoher schneller Gewichtsverlust oder Blut im Stuhl vor, sollte man den Arzt aufsuchen. Das ist auch die erste Maßnahme bei Kindern unter 2 Jahren, weil sie sehr schnell austrocken, und bei sehr schwachen Personen. Nach Tropenreisen oder bei Vorliegen einer Grunderkrankung wie Morbus Crohn oder Diabetes sollte ebenfalls ein Arzt über die Therapie entscheiden.

Wenn keine Toilette verfügbar ist

Einige Tage nicht von der Toilette wegzukommen, ist bitter. In echte Bedrängnis kann man geraten, wenn nicht jederzeit schnell ein WC besucht werden kann, z.B. bei einer Busreise oder während eines Fluges. Zur Not kann man mit dem Wirkstoff Loperamid den Darm kurzfristig "lahmlegen". In den meisten Fällen wird der Durchfall komplett gestoppt. Da die Krankheitserreger im Darm bleiben und sich weiter vermehren können, darf dieser Wirkstoff nur kurz und weder bei Fieber noch bei blutigen Stühlen angewendet werden.

Zur Erinnerung - die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen

Sind die hygienischen Verhältnisse im Reiseland unter dem gewohnten Standard, beachten Sie konsequent die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen:

  • Eine der häufigsten Ursachen für Durchfall ist der Kontakt mit verunreinigtem Wasser. Vermeiden Sie daher alles, was damit hergestellt worden sein könnte (Eis, Eiswürfel, Getränke mit Soda aus Leitungswasser, gespritzte Säfte etc.) oder damit in Berührung gekommen sein könnte, wie z.B. Salate und Früchte, die mit solchem Wasser gewaschen wurden; Gläser, Geschirr und Küchenutensilien, Cook it_peel it_or forget itdie bei zu niedriger Temperatur abgewaschen wurden; nicht abgekochtes Leitungswasser, das in Flaschen gefüllt wurde etc.
    Kurz gesagt "Cook it, peel it - or forget it!" Nehmen Sie also nur zu sich, was ausreichend gegart wurde sowie Obst und Gemüse, das Sie selbst geschält haben.

  • Wählen Sie nur frisch gekochte Getränke (Tee, Kaffee) oder solche, die industriell abgefüllt und noch original verschlossen sind.

  • Leitungswasser weder trinken noch zum Zähneputzen verwenden.

  • StraßenkücheMeiden Sie Gerichte mit rohen oder halbgaren Fisch, Fleisch, Eiern und Tiefkühlwaren - insbesondere wenn die Kühlkette unterbrochen gewesen sein könnte. Riskant sind auch Milchprodukte, Wurstwaren, Mayonnaisen und Saucen etc., wenn die hygienischen Standards und die erforderliche Kühlung nicht garantiert sind.

  • Geben Sie Ihrem Körper Zeit, sich an die neuen Umweltbedingungen zu gewöhnen: Schonen Sie Magen und Darm in den ersten Urlaubstagen, indem Sie vertraute, leicht verdauliche Speisen mit Gemüse und Ballaststoffen zu sich nehmen.

  • Waschen Sie Ihre Hände, bevor Sie essen.

  • Reiben Sie bei Bedarf Ihr Essbesteck oder -geschirr zusätzlich mit Essig oder Zitronensaft und einem sauberen Taschentuch ab.

  • Auch die schweren Darminfektionen wie Typhus, Cholera oder Ruhr werden über verunreinigtes Trinkwasser und ebensolche Lebensmitteln übertragen. Seien Sie daher in Entwicklungsländern und in den Tropen besonders vorsichtig und lassen Sie sich bei Bedarf gegen Typhus und Cholera impfen.

 

 

 

 

 

 


Schönbrunner Straße 259, A-1120 Wien

Tel.: +43 1 813 41 49
Fax: +43 1 8134149-9

 

Öffnungszeiten:

Montag-Freitag: 08:00-18:00 Uhr

Samstag: 08:00-12:00 Uhr

Heute für Sie im
Bereitschafts-/Nachtdienst:

Datum: 2019-04-18

Apotheke zum lachenden Pinguin

1120 Wien, Hohenbergstraße 11

Auf der Karte zeigen